nach oben

GEO8 Änderungliste

Version 20.09.23.01

Bugfix

  • ALKIS SH gelöschte Punkte in neuen Flurstücken:

    Neue Flurstücke, die einen Punkt enthalten, der in einem späteren Fall gelöscht wird, werden jetzt in diesem Fall als Änderung ohne den gelöschten Punkt erzeugt.


nach oben

Version 20.09.17.01

Info

  • GEO8 bekommt ein neues Startlogo und eine eigene Benutzerkontensteuerung:

    weitere Informationen finden Sie hier in unseren News oder in unserem Handbuch GEO8-BenKo.

    Hinweis: Nach diesem Update muss für jeden Anwender ein Benutzerkonto angelegt werden!

Neu

  • ALKIS SH - Simulation des vFE:

    Sie können den Fortführungsentwurf direkt aus GEO8 heraus an die Simulation senden. Sie finden die Funktion unter dem AAA Button. Voraussetzung ist ein auf Ihrem PC installierter und eingerichteter E-Mail Client, wie z.B. Outlook oder Thundbird.

    Hinweis: Nähere Informationen finden Sie ebenfalls im aktuellen Handbuch zum vFE - SH.

Änderungen

  • Grafikschnittstelle - GEOmapper:

    In den Definitionen der Projektnamensvorschläge steht die Variable @abschnitt@ bzw. @abschnittname@ zur Verfügung.

Bugfix

  • ALKIS SH - Objektbildung:

    Objekte der Tatsächlichen Nutzung die Inseln beinhalten, wurden im Fall 0 nicht richtig gebildet. Das führte zur Meldung eine sich selbst überlappenden Objekt.


nach oben

Version 20.09.14.01

Info

  • GEO8 Grafik - Ampelfarben in Schleswig-Holstein:

    Die Ampelfarben in der GEO8 Grafik und den Berechnungen wurde an den Signaturenkatalog SH für die Darstellung von Punktnummernübersichten angepasst. Die Herkunft wird jetzt mit folgenden Farben ausgewiesen:

    Die neuen Ampelfarbe lösen die zusätzlichen Zeichen : ; ° hinter den ALKIS Punknummern ab.

  • Nordrhein-Westfalen: Messungen in Bodenbewegungsgebieten:

    In Bodenbewegungsgebieten werden häufig die

    1. transformierten Koordinaten als amtliche Koordinaten geführt und nicht die
    2. tatsächlich gemessenen Koordinaten.

    Die tatsächlich gemessenen Koordinaten führt das Katasteramt unter einem anderen Namen, als zusätzliches Lagesystem in der Datenbank. Diese sind in ebenfalls in den NAS-Bestandsdaten enthalten. GEO8 liest beide Lagesystem ein.

    Wenn Sie Ihre Messung an die tatsächlich gemessenen Koordinaten anschließen können, sollten Sie wie folgt verfahren:

    1. Herkömmlich berechnen und ausgleichen wie immer, aber das Lagesystem der Koordinaten aus (b.) einstellen
    2. Nach Beendigung von Berechnung und Ausgleichung in einem neuen Abschnitt eine Transformation anlegen und die Koordinaten in das amtliche System (a.) transformieren

    Hinweis:

    • Die VP-Liste wird in dem Abschnitt erstellt, wo die Ausgleichung statt findet.
    • Aus beiden Abschnitten heraus muss eine NAS-Datei erstellt werden.

Neu

  • ALKIS - vollständiger Fortfürhungsentwurf:

    Manuell erzeugte oder geänderte Objekte werden in der Liste Fortführungsentwurf als grüne Zeile angezeigt.

  • ALKIS vFE - Assistent für die Erstellung von Böschungen:

    GEO8 hat für die Erhebung von ALKIS Daten einen neuen Assistenten erhalten. Mit ihm können Böschungen erstellt, bearbeitet und geändert werden. Der Assistent lässt sich über den Button AAA > Böschung aufrufen.

    Definieren Sie die umgrenzenden Geländekanten und bestätigen die Eingaben abschließend mit OK. GEO8 erzeugt die nötigen Objekte im Fortführungsentwurf. Achten Sie darauf, dass die Geländekanten in der Summer ein geschlossenes Polygon ergeben. Andernfalls ist ein Abschluss der Bearbeitung nicht möglich.

  • ALKIS vFE - Ausschneiden / Einfügen:

    Im vFE können Objekte als Gruppe oder einzeln durch Markieren > Zeile ausschneiden  und Zeile einfügen in der Reihenfolge verschoben werden.

  • GEO8 Grafik - Anzeigemakro:

    Vorgaben für grafische Ausgaben, die GEOSOFT nach bestehenden Vorschriften umgesetzt hat, werden zukünftig mit gesperrt Anzeigemakros übergeben. Eine Änderung ist durch den Anwender nicht mehr möglich. Sie erkennen ein solches Makro an dem vorangestellten Schlüsselsymbol.

  • GEO8 Grafik - Punktdarstellung nach Signaturenkatalog SH:

    Anwender in Schleswig-Holstein können die Punktdarstellung in der GEO8 Grafik auf den ALKIS Signaturenkatalog umschalten. Die Symbole sind für den Maßstab 1 : 1000 optimiert. Laut Vorgabe soll diese Größe für Übersichten in den Maßstäben 1 : 500,  1000 und 2000 verwendet werden.

    Klicken Sie hierzu auf den Button "Optionen" und Haken "ALKIS Punktsymbole anzeigen" an.

  • Landesspezifische Protokolle - NRW:

    Die Ausgabe der landesspezifischen Protokolle erfolgt über unseren Länderbutton auf der Reiterkarte "Start". Neu ist hier die Anzeige der Auftragsdaten, die sonst nur über die Abschnittseigenschaften einzusehen sind. Zusätzlich können Anwender von GEORG und GEO8, die ein eingerichtetes Datenkarussell haben, Ihre Auftragsdaten mit GEORG synchronisieren.

     

Änderungen

  • ALKIS RLP - Erweiterung des ALKIS OK:

    Der ALKIS-OK RLP wurde um Gebäude- und Bauteileigenschaften erweitert. Zukünftig können / sollen Attribute wie Baujahr, Anzahl der oberirdischen Geschosse und der Dachgeschossausbau erfasst werden.

    GEO8 wurde entsprechend angepasst. Unserer Assistenten unterstützen Sie und fragen nun diese Attribute ab.

     

  • ALKIS SH - AP_PTO für Lagebezeichnungen ohne Hausnummer erstellen:

    Wird ein neues ALKIS Objekt vom Typ AP_PTO über den AAA Button erstellt, stehen jetzt auch die Lagebezeichnungen ohne Hausnummer zur Auswahl. Straßenbeschriftungen lassen sich so eleganter erstellen.

  • ALKIS SH - Dialog "AP_PTOs erstellen":

    Es wurden kleinere Anpassungen vorgenommen. Neupunktobjekte und geänderte Altpunktobjekte werden nun zuerst aufgelistet. Sie erhalten die vFE üblichen Textfarben. Alle Bestandspunktobjekte zu denen es noch keine Punktnummernbeschriftung gibt, werden in Schwarz darunter aufgeführt.

    Alle drei Bereiche sind in sich wieder aufsteigend nach Punktnummer sortiert.

  • ALKIS SH - Export des vereinfachten Fortführungsentwurf:

    Beim Export des vereinfachten Fortführungsentwurf erscheint keine Meldung mehr, wenn er nicht über den AAA-Button manuell angelegt wurde. Dies ist lediglich beim vollständigen Fortführungsentwurf nötig.

  • ALKIS vFE - Assistenten zur Änderung der Lage:

    Lagebezeichnungen die unverschlüsselt in den ALKIS Daten enthalten sind, werden nun durch die Erweiterung (unverschlüsselt) in den Auswahllisten ausgewiesen.

  • GEO8 - Oberfläche:

    Die Funktion "Auftragsdaten holen" ist von der Reiterkarte "Bearbeiten" auf die Reiterkarte "Start" verschoben worden.
    Durch sich ändernde ALKIS Bestandsdaten oder die Ergänzung von Auftragsdaten in GEORG, wird die Funktion nun häufiger benötigt.

  • GEO8 Grafik - Punktnummersuche:

    Fenster und Meldungen wurden überarbeitet.

  • GEO8 Oberfläche - deaktivierte Berechnungen:

    Wird in GEO8 eine Berechnung deaktiviert, also nicht mit ausgewertet, erkennt man dies an einem roten Symbol vor der Berechnungsnummer. Gleichzeitig wird jetzt der zugehörige Button, im Kopf der Berechnung, gelb hinterlegt.

  • Nordrhein-Westfalen VP Liste:

    Kleinere Korrekturen an der VP-Liste.

    Hinweis:

    Nach der Ausgleichung bestimmte Punkte müssen in der Eigenschaft "VP-Liste Bemerkung" mit "Berechnung" gekennzeichnet werden. Die Berechnung von Punkten nach der Ausgleichung kennen wir bisher nur für den Fall, dass Sie für Ihr Amt z.B. temporäre TN-Punkte rechnen, die nur beim Amt dazu dienen die Nutzungsarten Grenzen zu erzeugen.

  • Schleswig-Holstein Protokoll Geberpunkte:

    Über Punktcode "Ignorieren" deaktivierte Geberpunkte erscheinen in einer eigenen Rubrik im Protokoll.

  • Schnittstelle GEOmobile 2 und LT - GNSS Messdatenimport:

    Neupunkte die durch mehrer Einzelmessungen bestimmt werden, erhalten noch dem Import in GEO8 alle den Punktcode "Neupunkt".

    Einzelmessungen in einer Berechnung werden anschließend automatisch gemittelt und im Modul Autoriss mit dem Symbol für Mehrfachbestimmung versehen.

  • Schnittstelle zu GEOmobile - Polaraufnahme:

    Wird ein Fernziel in GEOmobile nur für den Lageanschluss benötigt, finden Sie nach dem Import der Polaraufnahme in GEO8 folgende Punktcodes wieder:

    Lage: Zielpunkt

    Höhe: Ignorieren

Bugfix

  • ALKIS Brandenburg - vollständiger Fortführungsentwurf:

    Bei Objekte die mit der NAS-Operation NEU im Fortführungsentwurf enthalten sind und nachträglich noch eine Änderung erfahren, wurde die NAS-Operation auf Änderung gesetzt. NEU muss bestehen bleiben.

  • ALKIS Export NRW - Dateiname:

    Teilweise wurden die Dateinamen der A und N Dateien fehlerhaft ausgegeben. Problem wurde bereinigt.

  • ALKIS SH - doppelte Objekt:

    Es konnte vorkommen, dass nach dem Schließen und Öffnen eines Projekts, Objekte mehrfach im vFE enthalten waren.

  • ALKIS SH - Probleme bei der Aktualisierung:

    Wird der Fortführungsentwurf aktualisiert, konnte es bei manuell erzeugt und geänderten Objekten zu einer Verschiebung im Entwurf kommen. Problem wurde bereinigt.

  • ASCII-Export:

    Mit dem Parameter "ExportOhneLeerzeichen=ja" filtert GEO8 die Leerzeichen aus den Datenzeilen. Die Ausgabe der ALKIS Attribute wurde hier nicht berücksichtigt.

  • Berechnungsart GNSS-Messung:

    Wird in der Berechungsart Koordinatenmessung die Reflektorhöhe an einem GNSS Messdatensatz geändert, erschien die Abfrage: "Auch Höhe im Feld Anschlusshöhe ändern?" Diese Abfrage ist nur sinnvoll, wenn in der Anschlusshöhe zuvor ein Wert hinterlegt wurde.

    Die Abfrage ist in allen Fällen überflüssig und hat auch keine Auswirkungen auf die Höhenberechnung.

  • Datenimport Frox/KIVID:

    Es werden auch Beobachtungen eingelesen, bei denen das Datum der Messung fehlt.

  • Dialog - Flächendeckungsfehler:

    Die Button für Start und Abbrechen wurde nicht vollständig angezeigt.

  • GEO8 Modul - Autoriss:

    Es konnte vorkommen, dass nicht alle Standpunkte in grafische Informationen umgesetzt wurden.
    Polarpfeile fehlten dann in der Umsetzung.

  • Punktnummern in Berechnungen massenweise ändern:

    Mit Hilfe der der Eingabe .1, .2 , ... im Feld PNR, lassen sich die Punktnummer in den Berechnungen ändern.
    Die Funktion läuft nun im Eigenschaftsfenster ebenfalls zuverlässig.

  • Schleswig-Holstein Dokumentation Homogenisierung:

    Die protokollierten Koordinaten der Geberpunkte werden unter der korrekten Spaltenüberschrift ausgegeben.

  • Transformation: NBZ vor Punkte stellen:

    Der NBZ kann über das Bearbeiten Menü auch vor Punkte, die über Transformation entstehen, gestellt werden.

ältere Versionen anzeigen...